Sex 2.0 – Sexualität, Intimität und Beziehungen im Zeitalter neuer Medien

Von 19. – 20. April 2013 fand in Wien die Fachtagung Sex 2.0 statt.

Seit der Einführung und Etablierung des Internets befinden sich unsere Gesellschaften in einem rasanten Transformationsprozess: World Wide Web und neue Medien haben Beziehungsstrukturen einschneidend und gravierend verändert. Sexualitäten, Intimitäten und Beziehungen werden zu immer bedeutsameren Erlebniswelten in den neuen Medien.

Sexualität bezieht sich z.B. nicht mehr nur auf „reales“ Sexualverhalten. Menschen können über Chaträume anonym über ihre sexuellen Wünsche und Phantasien „sprechen“, sich zu schnellen sexuellen Kontakten verabreden. Vor dem Bildschirm kann Sexualität ohne körperliche Berührungen erlebt werden. Pornographien allen Genres werden produziert, konsumiert und weiter gereicht. „Sexuelle Minoritäten“ mit speziellen Vorlieben finden heute die „Nadel im Heuhaufen“ via Internet.

Die neuen Medien verändern aber nicht nur unsere Sexualität(en), sondern auch Beziehungsdynamiken und Kontaktverhalten vieler NutzerInnen: Immer mehr Beziehungen kommen über das Internet zustande und werden über geografische und zeitliche Distanzen gelebt. In so mancher Beziehung werden Handys und soziale Plattformen zu Kontrollinstrumenten.

Was machen Mädchen und Jungen, Frauen und Männer im und mit dem Internet, was macht das Internet mit ihnen? Ist die virtuelle Erfahrung mit Sex im Internet eine Möglichkeit der Orientierung im Sinne des Probehandelns oder schränkt sie individuelle Fantasieräume ein? Wie verändern die neuen Medien unseren Blick auf Körper und Körperkulturen? Bricht die Konfrontation mit Sex im Internet notwendige Tabus auf oder verwischt sie die Grenze zwischen Fantasie und Realität und führt gar zu mehr sexueller Gewalt? Welche Chancen und Gefahren ergeben sich daraus für Kinder und Jugendliche, die schon früh durch die neuen Medien sozialisiert werden? Wie stark ist der Einfluss des Internets auf Sexualität und Beziehung der „Generation Porno“?

Die Fachtagung „Sex 2.0 – Sexualität, Intimität und Beziehungen im Zeitalter neuer Medien“ hat die Möglichkeit zum Diskurs und Austausch neuester humanwissenschaftlicher Erkenntnisse und Entwicklungen geboten. Es wurden die im World Wide Web neu konstruierten (Beziehungs-)Räume und Neosexualitäten dargestellt, hinterfragt und analysiert.

Quelle

Die Dokumentation der Fachtagung ist online HIER verfügbar.