Barrierefrei ins Netz – Wunschvorstellung oder Realität?

For a fair selection everybody has to take the same exam: please climb the tree. Auf dem Foto stehen in einer Reihe: Rabe, Affe, Pinguin, Elefant, Goldfisch, Robbe und Hund.

Vorweg möchte ich sagen, dass auch SaiNetz nicht wirklich barrierefrei ist. Das liegt daran, dass ich mich bisher zu wenig mit dieser Thematik auseinander gesetzt habe. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb werde ich mich in diesem Artikel dem Thema „Barrerefrei ins Netz“ widmen, denn gerade in der Sozialen Arbeit sollte ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass Barrierefreiheit nicht nur den konkreten Raum betrifft, sondern auch den virtuellen Raum. Dieses Bewusstsein ist leider derzeit noch nicht ausreichend entwickelt. Es kann nie zu spät sein, sich damit auseinander zu setzen.

Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web (WWW) sagt dazu:

„The power of the web is in its universality. Access by everyone regardless of disability is an essential aspekt.“

„Die Macht des Webs liegt in seiner Universalität. Zugang durch alle, unabhängig von einer Behinderung, ist ein essenzieller Bestandteil.“

Ich werde nun das Wort an Menschen weiter geben, die sich mit der Thematik beschäftig haben und ihre Eindrücke und ihr Wissen im „Logbuch Accessibility“ zusammen getragen haben. In der Webaktion „über Barrieren im Netz“ beteiligten sich im Jahr 2007 etwa 40 Blogs aus Österreich, Deutschland und der Schweiz mit mehr als 100 Beiträgen zur Accessibility Blog Parade. Darunter fundierte Analysen mit kontroversiellen Zugängen zur Zugänglichkeit von anerkannten Fachleuten für Webstandards und Accessibility, aber auch recht praxisnahe Artikel mit allerlei technischen Tipps, wie Blogs und deren dahinter liegende Software barrierefreier gestaltet und adaptiert werden können. Diese Beiträge wurden dokumentiert.

Das hier zum Download angebotene „logbuch accessibility – über barrieren im netz“ sollte meiner Meinung nach jeder und jede in der Sozialen Arbeit gelesen haben. Partizipation und Inklusion sollten keine leeren Worte sein, wenn es um den virtuellen Raum geht!