Ein virtueller Rückblick der letzten Wochen

wochenrueckblick_01

INTERESSANTE ARTIKEL

Daddeln fürs Gehirn?
Das Gehirn lässt sich gezielt mit Videospielen trainieren. Dies hat eine aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Charité Berlin ergeben. Demnach vergrößert Videospielen bestimmte Hirnbereiche, die etwa für räumliche Orientierung und Feinmotorik bedeutsam sind.

Sexting leicht gemacht: So verschickt ihr Nacktfotos richtig
Ein satirischer Artikel eines jungen Mädchens.

Vernetzt und verletzt
Lea ist 15. Ihre Mitschüler quälten sie mit Cybermobbing – bis sie sich wehrte.

Intimität im Netz auf einen Blick
Freizügige Selbstdarstellungen in sozialen Netzwerken, Diskussionsforen zum „Ersten Mal“, Anmache im Chat, freizügige Aufnahmen der Freundin oder des Freundes oder sogar Pornos auf dem Handy – die digitalen Medien beeinflussen auch die Kommunikation über Intimes. So vielfältig wie die Angebote und Formen sind, so unterschiedlich werden die Auswirkungen auf die Heranwachsenden bewertet.

Ein Drittel aller Eltern spioniert die Kinder aus und liest ihre Mails
In der Schweiz lesen 43 Prozent der Eltern von 9- bis 10-jährigen Kindern die Mails und Facebook-Nachrichten, die ihre Kinder erhalten. Experten kritisieren das Verhalten der Eltern. Eine Pro-Juventute-Kampagne will die Erwachsenen sensibilisieren.

Papst erkennt an, dass Social Media das Internet menschlicher macht
Das digitale Netz kann ein an Menschlichkeit reicher Ort sein, nicht ein Netz aus Leitungen, sondern aus Menschen.

Rechtsextremisten fügen Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu
Virtueller Hass: Wie Neonazis Jugendliche im Internet ködern

Spielend zum Abschluss mit „Legende von Zyren“
In Kursen der Düsseldorfer Uni spielen Studierende für ihren Seminarschein einen Rollenspiel-Adventure-Mix.. Sie lösen Quests, decken Geheimnisse auf und stellen sich am Semesterende dem Endgegner – der mündlichen Prüfung. Gamification an der Hochschule. Ein Konzept mit Erfolgschancen.

 

INTERVIEWS

„Zur nächsten Affäre zappen“
Die Soziologin Eva Illouz über Liebe in Zeiten des Kapitalismus, Konsum als Romantikturbo und Onlinedating

Schockierend, wie start die Mobilität von Teenagern eingeschränkt ist
Die Social-Media-Forscherin Danah Boyd hat das Online-Verhalten von Jugendlichen untersucht. Das sei, anders als in Medien dargestellt, alles andere als naiv und aggressiv, sagt Boyd im TR-Interview.

 

RATGEBER

Wie die Schule mit problematischen Facebook-Äusserungen umgehen soll
Ein 17-jähriger Gymnasiast postete das Zitat – »Cocaine’s a hell of a drug« – morgens um zwei auf seinem Facebook-Konto. Am folgenden Montag wurde er von einem Lehrer, der von diesem Beitrag durch andere SchülerInnen erfahren hatte, damit konfrontiert und musste sich vor diesem Lehrer und dem Schulleiter für seinen angeblichen Drogenkonsum rechtfertigen.

Social Media Teenager – … Denn sie wissen, was sie tun? (Infografik)
Eine Infografik zeigt anschaulich die Kompetenzen von Jugendlichen im digitalen Alltag. Viele junge Leute sind sehr medienkompetent, es gibt es aber auch welche, die durchaus Ermutigung brauchen können, z.B. öfter in ihre Privatsphäre-Einstellungen zu schauen.

 

STUDIEN UND STATISTIKEN

Computerspielen fängt in der Familie an
Eine aktuelle Studie zeigt den Anfang des Spielens

Global Digital Statistics 2014

 

DIVERSE VIDEOS UND AUDIOS

Ich und die Anderen und die Medien
Die Dokumentation wiell die Bedeutung von Kommunikation in unserer heutigen medienverstrickten Welt aufziegen. Die zunehmene Vernetzung und Beschleunigung von Information hilft uns notwendige Erfahrungen bereitzustellen.

Jugendliche starten eigenes Klimaschutzprojekt – ein „digitaler“ Erfolg?
Podcast mit Simone Schad-Smith von der Evangelischen Akademie Loccum

 

Leschs Kosmos – Macht die digitale Welt dumm?

 

Aktivierung kolletiver Intelligenz/Kommunikation
Fragen an Prof. Dr. Peter Kruse über die Dynamik der Medien und des Internets und ihre Auswirkungen auf Gesellschaften.

One day, a computer will fit on a desk (1974)

 

Ich und mein Netz – Brauchen wir eigentlich Privatsphäre?


Facebook, Twitter, Instagram und Vine: wir sind Daueronline, Dauerverfügbar und blasen dabei dauernd private Dinge über uns ins Netz. Manchmal unfreiwillig, häufig mit voller Absicht. Die Privatsphäre ist heilig? Offenbar nicht. Oder warum scheint es vielen egal zu sein, wenn die ganze Welt einen Einblick in ihr Fotoalbum, ihr Wohnzimmer oder theoretisch auch in den Chatverlauf erhalten kann? Klub Konkret will dem auf den Grund gehen. Und stellt dabei die Frage: Warum brauchen wir denn überhaupt Privatsphäre?

 

DIVERSES

Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Entwicklung auf dem Weg in die digitale Zukunft

Neue Partizipationsmöglichkeiten? (Buch)
Das Buch befasst sich damit wie junge Menschen das Internet nutzen, um sich politisch zu informieren, um politisch zu kommunizieren und politisch aktiv zu werden. Diskutiert werden Faktoren, die politische Internetnutzung begünstigen und zudem Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der politischen Internetnutzung zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund.

Wissenschaftlich bewiesen: 7 Gründe, warum Videospiele gut für uns sind
Wer in seiner nächsten Diskussion über Spiele mal wieder mit fragwürdigen, wissenschaftlichen Studien drangsaliert wird, der sollte einfach mal kontern.

 

NOCH ETWAS ZUM SCHMUNZELN

Tobias Mann hat Probleme mit dem Internet