Serious Games

Der Begriff digitales Lernspiel bzw. Serious Game bezieht sich auf Spiele, die in einer hard- und softwarebasierten virtuellen Umgebung stattfinden und die erwünschtes Lernen anregen wollen. Digitale Lernspiele werden typischerweise im Bildungs- und Ausbildungssystem eingesetzt. Sie sollen zwar, wie unterhaltungsorientierte Computerspiele auch, „Spaß machen“, ihr primäres Ziel ist aber der Erwerb von Wissen und Können.

Spielen ist nicht nur für Kinder! Lernprozesse ziehen sich bis ins hohe Alter durch – auch für SeniorInnen jenseits der 60 gilt es, insbesondere mit neuen Technologien Schritt zu halten. Der individuelle Lernstil unterscheidet sich und ist mit herkömmlichen didaktischen Mitteln nicht immer kompatibel. Hier entfalten digitale Lernspiele ihr besonderes Potenzial – denn mit ihnen ist es möglich, unterschiedliche Altersgruppen und eine breite Vielfalt von Lernstilausrichtungen flexibel zu bedienen. Digitale Lernspiele und Serious Games haben in der Kinder- und Jugendbildung ebenso ihren Platz wie in der Erwachsenenbildung und in der Förderung der älteren Generation, der sogenannten „Silver Gamer“. Die Möglichkeiten erweisen sich als derart vielfältig, dass sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch lange nicht ausgeschöpft sind.

Früher von Hardcore-Gamern immer wieder belächelt, haben sich Serious Games und Game-Based Learning mittlerweile aus ihrem Nischendasein befreit. In vielen Anwendungsbereichen sind Serious Games kaum mehr wegzudenken: PilotInnen und MedizinerInnen trainieren in aufwändigen 3D-Simulationen für die Praxis, Strategiespiele werden eingesetzt, um weltpolitische Zusammenhänge verständlich zu machen und SchülerInnen lernen mit digitalen Programmen auf spielerische Weise Fremdsprachen. Serious Games nutzen den menschlichen Forscherdrang, um dem Lernenden unterhaltsam und effizient vielfältigste Inhalte nahezubringen – von der Zeitgeschichte über soziale und fachliche Kompetenzen bis hin zur Bedienung hochkomplexer Maschinen.

Vergleiche dazu: SeriousGames.de – Das Portal für spielbasierte Wissensvermittlung

Um nationale oder internationale Problemstellungen (Umweltkatastrophen, Kriege, Auseinandersetzungen, etc.) und politische oder soziale Ereignisse anschaulich und vor allem durchschaubarer und verständlich für die breite Öffentlichkeit darzustellen, werden immer häufiger Serious Games als Medium genutzt.

Serious Games sollten auch in der Sozialen Arbeit mehr Beachtung bekommen. Sie können zur Vermittlung sozialer Kompetenzen, zur Inklusion, zur Vermittlung gesellschaftspolitischer Themen und vieles mehr eingesetzt werden – und das auf innovative und moderne, dem Zeitgeist entsprechende, Art und Weise.

Der TV-Sender EuroNews berichtet in der nachfolgenden Reportage über den Praxiseinsatz von Serious Games in Österreich, Belgien, Frankreich und Deutschland. Darüber hinaus wird aufgezeigt, dass die Weiterentwicklung von Game-Based Learning eine fachübergreifende Aufgabe ist – SpieldesignerInnen können dazu ebenso beitragen wie LehrerInnen und DidaktikerInnen, PsychologInnen und SozialarbeiterInnen.